Qualität

Die zu tragenden Kosten von Autos mit einer Gasinstallation sind nahezu um die Hälfte niedriger als diejenigen mit Benzinantrieb.. Diese Sparsamkeit entsteht dadurch, dass der flüssige Treibstoff wie Gas rein ist. Der von ihm angetriebene Motor wird weniger verbraucht. Solche Vorteile lassen die Autofahrt genauso gut wie bei Benzinfahrt erleben, denn das Auto erreicht vergleichbare PS-Stärke, Beschleunigung und Höchstgeschwindigkeit. LPG ist deutlich billiger als Benzin (PB95).


 

 


Das JTG-System (Flüssiggaseinspritzung)
Funktioniert in weiten Bereichen vergleichbar mit den Einspritzsystemen für Benzin bei Benzinmotoren. Die wichtigsten Steuerungsfunktionen erfüllt hierbei das original Benzin ECU-Modul. Das Flüssiggas wird, mittels einer über eine elastische Leitung mit dem Tank verbundenen Pumpe in die Leiste mit den Einspritzdüsen, eingespeist. So wird durch erhöhten Druck das flüssige Gas direkt in die Ventile des Motors geleitet. Der Gasüberschuss kehrt durch Rückleitungen zum Tank zurück und durchläuft dabei die Druckregulierung, die den benötigten Gasdruck auf der Leiste mit Einspritzdüsen aufrecht erhält. Das Kontrollmodul JTG analysiert dabei die Informationen, die es aus dem Datenspeicher des Tanks erhält. Das Flüssiggas-Einspritzsystem JTG wird durch das Benzin-ECU-Modul diagnostiziert und in seiner Funktion überwacht. Wegen der wenigen Elemente des JTG-Systems ermöglicht es eine optimale Anpassung an jedes Kraftfahrzeug ohne die Notwendigkeit eines aufwendigen Eingriffs in die mechanischen und elektrischen Elemente des Motors, da die original Benzin ECU-Steuerung des Fahrzeugs direkt die Arbeit der Einspritzdüsen regelt. Aus diesem Grund bedarf diese Installation keiner aufwendiger Adaptierungen. Das Kontrollmodul ICOM ist nur für die Veränderung der Einspeisungsart sowie für die Kontrolle der Ventile und Fühler verantwortlich. Dabei wird das Kraftfahrzeug durch zwei verschiedene Kraftstoff-Systeme bedient, die beide durch eine gemeinsame Benzineinheit gesteuert werden. Das gesamte System besteht aus nur drei Elementen, die sich im Motorraum befinden. Es bedarf darüber hinaus nur dreier Anschlussleitungen. Der durchdachte und daher einfache Aufbau des JTG-Systems erlaubt die Nutzung der gleichen Komponenten in vielen verschiedenen Fahrzeugtypen.

Sequentielle Gasanlagen (Multipointeinspritzung)
Sequentielle Systeme eignen sich nur für Fahrzeuge mit einem Multipointeinspritzsystem bzw. einem Einzeleinspritzsystem. Fahrzeuge mit einer solchen Einspritzung wurden ca. ab dem Jahr 1996-97 gebaut. Diese Fahrzeuge kann man nur mit einer sequentiellen Gasanlage umrüsten.

VENTURI Gasanlagen (Monopointeinspritzung)
Venturi Systeme eignen sich nur für Fahrzeuge mit einem Monopointeinspritzsystem bzw. einer Zentraleinspritzung. Diese Gasanlagen sind ebenfalls in Fahrzeuge mit einem Vergasermotor einbaubar. In der Regel sind es etwas ältere Fahrzeuge die für ein solches System alle Voraussetzungen erfüllen.