Die von der Firma Siemens VDO produzierte Einspritzduse Icom Deka II hat eine ahnliche und vergleichbare Charakteristik wie moderne Benzineinspritzdusen. Die minimale Dauer des Einspritzvorganges betragt lediglich I,5ms. Der Widerstand der Einspritzspule Icom betragt ca. 16 Ohm und arbeitet auf der Grundlage der „saturated driver" Steuerung. Dies bedeutet, dass man hier eine niedrige Stromstarke benotigt, die 3 Ampere nicht ubersteigt. Die Mehrheit der Benzin - ECU Anlagen funktionieren auf der Grundlage der „saturated" -Steuerung (standige niedrige Stromstarke). Was auch bedeutet, dass sie zur Kontrolle der neuen Einspritzdusen JTG geeignet sind.
icom

Schlusselpunkte:


* universelle Einspritzung von Gas in flussiger Phase
* zuverlassige Gaspumpe abgesichert gegen
* Verunreinigungen durch Austauschfilter
* elastische LPG Kraftstoffleitung
* elektromagnetisches Tankventil 80%
* einfache Montage ohne Programmierung
* Steuerung durch das Benzinmodul ECU
* Hohere Motorenstarke
* Optimale Fahrparameter
* 2 Jahre Garantie
* Gunstiger Preis
* Homologation Euro 4
* patentierte Technologie
* Komponente OEM
icom


Starke und Sparsamkeit
Das revolutionare System ITT bietet die Moglichkeit der Antriebsnutzung, die mehrere entgegengesetzte Bedingungen gleichzeitig erfullt: Es ist sparsam im Verbrauch und beschleunigt dabei sogar schneller als Benzinsysteme. Au?erdem ist das System sehr zuverlassig und gleichzeitig kraftvoll, dadurch entstehen viel niedrigere Emissionswerte schadlichen Abgases.
icom


Eine Steuerung - zwei Einspeisungssysteme - optimale Anpassung
Wegen der wenigen Elemente des JTT-Systems ermoglicht es eine optimale Anpassung an jedem Kraftfahrzeug ohne die Notwendigkeit einer einwuchernden Montage in die mechanischen und elektrischen Elemente des Motors, da die original Benzin ECU-Steuerung direkt die Arbeit der Einspritzduse regelt. Dank dessen bedarf diese Installation keiner Emulatoren. Da s Kontrollmodul Icom ist nur fur die Veranderung der Einspeisungsart sowie die Kontrolle der Ventile und Fuhler verantwortlich. Dabei wird das Kraftfahrzeug durch zwei verschiedene Kraftstoff-Systeme bedient, die beide durch eine gemeinsame Benzineinheit gesteuert werden. Das ganze System besteht aus nur drei Elementen, die sich im Motorraum befinden und bedarf drei Anschlussleitungen. Die Einfachheit und Vielfalt des JTG-Systems ertaubt die Nutzung der gleichen Komponenten in verschiedenen Ausfuhrungen des Antriebes.

Funktionsfahigkeit - Durchbruch in der Autogas-Technologie Das JTG-System funktioniert in weiten Bereichen ganz ahnlich wie das Einspritzen von Benzin bei Benzinmotoren. Die wichtigsten Steuerungsfunktionen erfullt hierbei das original Benzin ECU-Modul. Das Flussiggas wird mittels einer uber eine elastische Leitung mit dem Tank verbundenen Pumpe (I) in die Leiste mit den Einspritzdusen (2) eingespeist. So wird durch erhohten Druck das flussige Gas direkt in die Ventile des Motors geleitet. Der Gasuberschuss kehrt durch Ruckleitungen zum Tank zuruck und durchlauft dabei die Druckregulierung (3), die den benotigten Gasdruck auf der Leiste mit Einspritzdusen aufrecht erhalt. Das Kontrollmodul JTG (4) analysiert dabei die Informationen, die es aus dem Datenspeicher des Tanks erhalt. Das Flussiggas-Einspritzsystem JTG wird durch das Benzin ECU-Modul diagnostiziert und uberwacht mittels universeller, allgemein zuganglicher technischer Mittel.


icom


Tank-Behalter Icom F86 - das Herz des Systems JTG Innovative und moderne Technologie integriert im Tank-Behalter JTG F 86 garantiert eine bestandige und sichere Lagerung und Kontrolle des Kraftstoffes LPG wahrend der Einspeisung ins JTG-System. Im inneren des Behalters befinden sich besonders wichtig fur die Systemfunktionalitat moderne Zusatzelemente mit anspruchsvoller Technologie. Die leistungsfahige Pumpe ist verantwortlich fur kontinuierliche Einspritzung des flussigen Gases in die Einspritzschiene. Eine elektronische Zentrale ubernimmt die Kontrolle des Kraftstoffdrucks, der durch die Pumpe auf der Grundlage der Informationen der Fuhler, die in den kritischen Punkten des Behalters angebracht sind, produziert wird. Au?erdem wird die Gasmenge und die Sicherheit wahrend des Betankens durch ein elektromagnetisches Ventil samt Fuhler uberwacht. Ahnlich wie in den Benzin-Systemen wird im Tank-Behalter F86 und T95 („zylindrischer Behalter") ein unabhangiger, elektronischer Pegel-Schwimmer verwendet, der eine genaue Auskunft uber die Kraftstoffmenge auf dem Armaturenbrett gibt. Die hohe Fabrikationsgenauigkeit des Behalters und des Multiventils sowie der elastischen Verbindungen gewahrleisten zusammen mit anderen Teilen des Systems hochste Qualitat, Dichtigkeit und gleichzeitig eine schnelle Adaption mit dem Fahrzeug.

TECHNISCHE SPEZIFIKATIONEN
Arbeitstemperatur -25°C bis +75°C
Nominalspannung -9V bis 13 V
Durchsatz der Pumpe Druckabhängig
Stromentnahme bei -12 V von 5 Amp bis 7,6 Amp
Pumpe (Druck in der Pumpe) -0 bis 5,5 bar
Maximale Füllung elektromagnetisches Ventil -80%
Pegelanzeiger Potentiometer
Max. Druck -25 bar
Homologation -R 67-01

Charakteristik des Pumpendurchsatzes - Kraftstoff Propan-Butan
icom